Windenergie topaktuell

7,6 % beträgt der Anteil der Windenergie am Strom aus Erneuerbaren Energien. Der Bundesverband Windenergie e.V. (BWE), weltweit größter Einzelverband  für Erneuerbare Energien, treibt  den Ausbau der Windenergiebranche stetig  voran und bietet Unternehmen umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Onshore, Offshore und Kleinwind.


Im Jahr 2012 werden 52 Fachtagungen und Seminare mit erfahrenen Referenten  stattfinden. Die Vermittlung von fundiertem Grundlagenwissen zur  Windenergie in Kombination mit praxisnahen Lösungen stellt den Kern der Seminare dar. Fachtagungen bieten Teilnehmern neben einem Einblick in den Markt Windenergie zusätzlich eine Plattform zum Networking. Neben dem Austausch zwischen Experten, Praktikern und Politikern werden Teilnehmer unter anderem durch Vorträge und auch Exkursionen   praxisnah   für  ihre   tägliche  Arbeit  mit  der Windenergie  geschult. Vor allem Wind im Wald stellt seit 2011 das Topthema der Windenergiebranche dar. Der BWE greift dieses heiß diskutierte Thema in mehreren Seminaren auf. Freie Plätze dazu gibt es noch in Kassel und Stuttgart. Wie die Bevölkerung von Anfang an in das Projekt mit einbezogen werden kann, wird in speziellen Seminaren zur Akzeptanz und zur sogenannten „kooperativen“ Planung von Windenergieanlagen vermittelt.

Die wegweisende Stellung des BWE wird von der Wirtschaftswoche bestätigt: Die Zeitung hat den BWE-Präsidenten Hermann Albers zum zweitwichtigsten Funktionär und Berater der Energiewende ernannt. Selbst Besitzer zahlreicher Windparks, ist Albers aktuell besonders der Ausbau der Stromnetze ein Anliegen, die „seit 30 Jahren nicht weiterentwickelt“ wurden und „die doppelte Strommenge transportieren“ sollten, so Albers zur Wirtschaftswoche.
Der BWE ist Partner von circa 3.000 Unternehmen und vertritt circa 20.000 Mitglieder. Zu den  Veranstaltungen sind auch Nicht-Mitglieder herzlich eingeladen.

 


Das vollständige Weiterbildungsprogramm 2012 finden Sie hier:

>> zu den Veranstaltungen 2012

>> Programm 1. Halbjahr 2012 (pdf)

 

 

 

Termin- und Ortsänderungen vorbehalten