Direktvermarktung Windenergie

27.03.2012 - 28.03.2012

Hamburg | FT 12-03-01

134 Anmeldungen
27.03.2012
09:30 Uhr

Einlass und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr

Begrüßung & Moderation

Infos
  • Dania Röpke, Strommarkt, Marktintegration und EU Angelegenheiten der Erneuerbaren Energien, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Stellungnahme und gesetzliche Regelungen
10:10 Uhr

Keynote zur Direktvermarktung

Infos
  • Einschätzung der aktuellen Situation
  • Herausforderungen für die Branche
  • Ausblick
10:50 Uhr

Das EEG 2012 - Eckpunkte zur Direktvermarktung

Infos
  • Neue Vermarktungsmöglichkeiten von Windstrom
  • Einschränkungen und sonstige Regelungen
  • Welche EEG-Anlagen eignen sich für die Direktvermarktung?
  • Janosch Abegg, Head of Market Access and Integration of Renewables, Statkraft Markets GmbH
11:30 Uhr

Kaffeepause

12:00 Uhr

Strategien der Direktvermarktung

Infos
  • Die einzelnen Modelle im Überblick
  • Marktprämienmodell vs. Grünstromprivileg
  • Sonstige Direktvermarktungsmöglichkeiten
  • Jonas Katz, Key Account Manager, Nordjysk Elhandel A/S
12:40 Uhr

Auswirkungen der Direktvermarktung auf den Strommarkt

Infos
  • Die Strombörse – Auswirkungen des direkten Vertriebs auf den Strompreis
  • Intra Day Trading von Strom
  • Zukünftige Gestaltung des Strommarkts
13:20 Uhr

Mittagspause und Networking

Berichte aus der Praxis
14:50 Uhr

Der Direktvermarktungsvertrag zwischen Anlagenbetreiber und Vermarkter

Infos
  • Wesentliche Grundlagen und Inhalte
  • Abgrenzung der Verantwortungsbereiche
  • Haftung, u.a. bei Lieferstörungen
  • Erforderlichkeit eines flankierenden Vertrags mit dem Netzbetreiber?
15:30 Uhr

Kaffeepause

16:00 Uhr

Direktvermarktung für Großabnehmer von Strom

Infos
  • Direktvermarktung und EEG-Umlage
  • Beispiele für erfolgreiche Kooperation
  • Chancen und Risiken
16:40 Uhr

Direktvermarktung aus Sicht der Energiewirtschaft

Infos
  • Mechanismus der Direktvermarktung
  • Windfallprofits durch Direktvermarktung
  • Praxiserfahrung
  • Stefan Thimm, Fachgebietsleiter Erneuerbare Energien, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.
17:20 Uhr

Zusammenfassung und Schlusswort

28.03.2012
08:30 Uhr

Einlass und Begrüßungskaffee

09:00 Uhr

Begrüßung & Moderation

Infos
  • Dania Röpke, Strommarkt, Marktintegration und EU Angelegenheiten der Erneuerbaren Energien, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Prognose und Vorhersagegenauigkeit
09:10 Uhr

Vorhersage von Windstromeinspeisung in das elektrische Netz

Infos
  • Übersicht verfügbarer Prognosemodelltypen
  • Vorhersagegenauigkeit und Bewertungskriterien
  • Innovative Modellansätze
  • Jan Dobschinski, Leiter Energiemeteorologie und Windleistungsmanagement, Frauenhofer IWES
09:50 Uhr

Die Prognosequalität als Knackpunkt der erfolgreichen Vermarktung

Infos
  • Einfluss der Prognosequalität
  • Risiken bei mangelhafter Prognose
  • Praxisbeispiel
10:30 Uhr

Kaffeepause

11:40 Uhr

Neue Wege in Erzeugung und Speicherung von Strom

Infos
  • Windgas – eine Alternative?
  • Virtuelle Kraftwerke
  • Anforderungen an die Vernetzung
  • Speicherpotenzial
  • Gunnar Wrede, Leiter Energy Economics & Politics, Younicos AG
12:20 Uhr

Mittagspause und Networking

Direktvermarktung im Betrieb
13:50 Uhr

Direktvermarktung von Windstrom: Anforderungen an Betreiber

Infos
  • Nadelöhr Datenbeschaffung
  • IT gestütztes Erzeugungsmanagement
  • Automatisierung der Prozesse
  • Anforderungen im Betrieb von Windparks
14:30 Uhr

Erfahrungen mit der Direktvermarktung: Stand der Lernkurve

Infos
  • Chancen und Risiken
  • Gewinner und Verlierer des neuen Vertriebs
  • Welche Rahmenbedingungen sollen gefordert werden?
15:20 Uhr

Kaffeepause

Kennzeichnung von Windstrom
15:50 Uhr

Möglichkeiten für neue Vermarktungswege? Herkunftsnachweis von Strom aus erneuerbaren Energien

Infos
  • Intention des Herkunftsnachweises (HKN)
  • Zusammenhang zwischen Direktvermarktung und HKN-Ausstellung
  • Möglichkeiten für Dienstleister
16:30 Uhr

Zusammenfassung und Schlusswort

16:40 Uhr

Ende der Veranstaltung

Programmänderungen vorbehalten