Veranstaltungsort

Online

Termine

28.10.2021

Veranstaltungszeit

11:00 - 12:30 Uhr

Veranstaltungsnummer

WEB 21-70-54

Teilnahmegebühr

125,00 € | 95,00 € BWE-Mitglieder, zzgl. 19% USt. (Inklusivleistungen)
Zum Buchungsformular

Zielgruppen

Anwälte und Juristen, Behördenmitarbeiter, Betreiber, Betriebsführer, Energieversorgungsunternehmen, Kaufmännische Betriebsführer, Technische Betriebsführer

Das EEG 2021 enthält einen Kanon von Pflichtverstößen, bei denen sich der Zahlungsanspruch des Anlagenbetreibers verringert – im schlimmsten Fall auf Null, und zwar für das gesamte Kalenderjahr des Verstoßes.  Die sprichwörtliche „Krux“ an der Sache: Die Pflichtverstöße sind im EEG 2021 nicht abschließend aufgelistet, sondern über das gesamte Gesetz „verstreut“. Es besteht also die große Gefahr, einen Pflichtverstoß zu übersehen und ihn mangels Kenntnis zu begehen. 

Hätten Sie gewusst, dass das Aufladen des Handys an der eigenen Windmühle zu einem einjährigen Förderverlust führen kann? Und was ist mit den Meldepflichten zum Markstammdatenregister: ziehen unterlassene oder verspätete Meldungen Sanktionen nach sich? Hat das EEG 2021 gegenüber dem EEG 2017 vielleicht noch weitere förderschädliche Pflichtverstöße normiert? Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die vergütungsrelevanten Verstöße erkennen und vor allem: wie Sie sie vermeiden.

In unserem Webinar erhalten Sie Antworten auf folgende Fragestellungen:

  • Welche technischen Vorgaben müssen Sie beim Netzanschluss beachten?
  • Welchen Meldepflichten müssen Anlagenbetreiber nachkommen?
  • Was für Pflichten gibt es bei der Direktvermarktung und der Einspeisevergütung?
  • Wie werden Sie den Bestimmungen zur Stromsteuerbefreiung nach dem Stromsteuergesetz (StromStG), dem Doppelvermarktungsverbot und dem Verbot des Eigenverbrauchs gerecht?
  • Welche Konsequenzen hat ein Verstoß?