Veranstaltungsort

Online

Termine

01.06.2021

Veranstaltungszeit

11:00 - 12:30 Uhr

Veranstaltungsnummer

WEB 21-70-23

Teilnahmegebühr

125,00 € | 95,00 € BWE-Mitglieder, zzgl. 19% USt. (Inklusivleistungen)

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat am 12. April 2021 den Versuch eines Landkreises für ungültig erklärt, Windenergieanlagen im Planungsraum ohne entsprechende gesamträumliche Planung (oder Konzentrationszonenplanung) zu steuern bzw. auszuschließen.

Da die gesamträumliche Planung (Konzentrationszonenplanung) aufwändig und damit fehleranfällig ist, versuchen Planungsträger immer wieder Wege zu finden, Windenergieanlagen im Planungsraum auf anderen Wegen zu steuern bzw. auszuschließen. Die Entscheidung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts, dass dieses Vorgehen ungültig ist, wird voraussichtlich Auswirkungen über Niedersachsen hinaus entfalten.

Erfahren Sie in unserem Webinar mehr zu diesem richtungweisenden Urteil. Welche Auswirkungen hat das Urteil grundsätzlich auf die Steuerung von WEA ohne gesamträumliche Planung? Und wie ist die Wirkung über Niedersachsen hinaus zu bewerten?

  • Bedeutung und Konstruktion der Konzentrationszonenplanung/gesamträumliche Planung (kurzer Einstieg) und die Anwendungspraxis bundesweit
  • Vorstellung des Verfahrens und Urteils des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichtes
  • Bedeutung und Auswirkungen des Urteils auf die Frage, ob Steuerung von WEA ohne gesamträumliche Planung möglich ist?
  • Ausblick der rechtlichen Relevanz des Urteils für alle Bundesländer

Profitieren Sie vom Fachwissen unserer Referenten und erfahren Sie, welche Auswirkungen das Urteil des Niedersächsischen OVG auf ähnliche Vorgehensweise von Planungsträgern haben wird!