Länderspezial Wind in Baden-Württemberg

Die Weichen für steigenden Strombedarf aus Erneuerbaren Energien stellen!

10.06.2021 - 11.06.2021

Online | WEB 21-14-01

457 Anmeldungen
Veranstaltungsort

Online

Termine

10.06.2021 - 11.06.2021

Veranstaltungszeit

09:30 - 14:30 Uhr, 09:30 - 13:00 Uhr

Veranstaltungsnummer

WEB 21-14-01

Teilnahmegebühr

0,00 € | 0,00 € BWE-Mitglieder, zzgl. 19% USt. (Inklusivleistungen)

Baden-Württemberg hat als Industrieland einen enormen Bedarf an Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Um diesen Bedarf im Land zu decken, ist ein massiver Ausbau der Windenergie vonnöten. Doch die Realität sieht anders aus: 2020 gingen lediglich zwölf neue WEA ans Netz. Der Nettozubau lag sogar nur bei acht Anlagen, da vier Altanlagen zurückgebaut wurden. 
 
Wie der Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg Fahrt aufnehmen kann, diskutieren wir beim WebEvent Länderspezial "Wind in Baden-Württemberg". Hier kann die Branche Ihre Forderungen direkt an Politik und Verwaltung adressieren, um gemeinsam Lösungen für eine klimafreundliche Zukunft zu finden.
 

Wirtschaftsfaktor Windenergie in Baden-Württemberg – Arbeitsplätze und Versorgungssicherheit verbinden 

Der Windenergieausbau in Baden-Württemberg macht nicht nur klimapolitisch Sinn, er ist auch wirtschaftspolitisch geboten: Laut der aktuellen wind:research-Studie sind über 12.000 Vollzeitstellen in Gefahr, wenn der Ausbau der Windenergie an Land weiter schwächelt. Zudem ist die Industrie im Land auf die Produktion erneuerbaren Stroms im Land angewiesen. Wolfram Axthelm (BWE), Ines Lang (BASF), Dr. Georg-Nikolaus Stamatelopoulos (EnBW) und Julia Wolf (BWE Baden-Württemberg) wollen mit der neuen baden-württembergischen Umweltminister Thekla Walker MdL darüber diskutieren, was die Windenergie als Wirtschaftsfaktor für Baden-Württemberg bedeutet und wie der Ausbau angekurbelt werden kann, um dieser Rolle gerecht zu werden.
 

Perspektiven der Windenergie in den Kommunen 

Die kommunale Ebene spielt eine wichtige Rolle bei der Realisierung von Windenergieprojekten. In parallelen Sessions wollen wir verschiedene Aspekte beleuchten, die auf kommunaler Ebene relevant sind: Erfahren Sie, wie trotz einer Petition mithilfe von Bürgerbeteiligung mit hoher lokaler Wertschöpfung eines der wenigen Projekte im Jahr 2020 realisiert wurde. Blicken Sie außerdem hinter die Kulissen des Forums Energiedialog und eines Kompetenzzentrums Energie.
 

Aktuelles zu Windenergie und Artenschutz

Zu Beginn des Jahres 2021 wurden die „Hinweise zur Erfassung und Bewertung von Vogelvorkommen bei der Genehmigung von Windenergieanlagen“ aktualisiert, die in der Windbranche sehr viel Unzufriedenheit hervorgerufen haben. Insbesondere werden die mangelnde Rechtssicherheit und ungeklärte Fragen bei der Artenliste und dem signifikant erhöhtem Tötungsrisiko kritisiert. Der BWE fordert einen neuen offenen Prozess zur Revision der Hinweise mit den relevanten Akteuren, um Arten- und Klimaschutz in Einklang zu bringen und werden darüber diskutieren, wie der weitere Prozess aussehen kann und welche alternativen Konzepte denkbar sind. Windenergie und Artenschutz dürfen nicht länger als Gegensatz verstanden werden, sondern müssen in Einklang gebracht werden.
 

Interaktionen auf unserer Plattform

Neben diesen spannenden Einblicken auf der Hauptbühne, bieten wir Ihnen auf unserer neuen Online-Plattform die Möglichkeit eines regionalen Treffpunkts. Das bedeutet: Sie können sich nicht nur die Vorträge und Paneldiskussionen anschauen, sondern haben auch die Möglichkeit sich auf unserem virtuellen Marktplatz umzuschauen und mit den Akteuren hier auszutauschen. Außerdem gibt es einen innovativen Networking-Bereich, wo Sie sich mit anderen Teilnehmern verbinden und bei Interesse digitale Visitenkarten austauschen können.
 

Ihre Möglichkeiten als Sponsor

Sollten Sie Interesse an einem Sponsoring haben und daran, mit einem Stand auf dem Marktplatz vertreten zu sein, können Sie sich hier über unsere Sponsoringpakete informieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Nikolaus Dinkelacker per Mail (n.dinkelacker@wind-energie.de) oder telefonisch unter 0177 807 34 72.